Wie können Unternehmen Innovation schaffen?

Presented by Sennheiser

#News & Events

In seiner Eröffnungsrede zur Integrated Systems Europe 2020 in Amsterdam erklärte Duncan Wardle, wie Innovation ein Teil unserer täglichen Arbeit werden kann. Laut dem ehemaligen Vice President of Innovation & Creativity bei The Walt Disney Company ist es von größter Bedeutung, die Kreativität eines Teams zu fördern, um in Zeiten der digitalen Transformation wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mike Blackman, Managing Director der Integrated Systems Events, stellt Duncan Wardle dem Publikum auf der ISE 2020 vor. Foto von Andrea Glang-Tossing

Wir alle haben es schon tausendmal gehört: Zeit ist Geld. Tatsächlich kann es aber recht kostspielig werden, zu wenig Zeit in die Entwicklung neuer Ideen, Produkte und Dienstleistungen zu stecken. Eine unausgegorene Lösung, für die es keine Nachfrage auf dem Markt gibt, ist reine Geldverschwendung. Duncan Wardle ist überzeugt, dass wir uns für kreatives Denken und innovative Ideen Zeit nehmen müssen. Neben einem Mangel an Zeit nennt der Innovations-Speaker vergangene (entmutigende) Erfahrungen in unserem Arbeitsleben, starke Hierarchien und andere organisatorische Einschränkungen als die größten Hindernisse für Kreativität. Es ist kein Wunder, dass unsere besten Ideen außerhalb des Büros kommen, zum Beispiel unter der Dusche oder beim Gassigehen mit dem Hund, sagt der ehemalige Vice President of Innovation & Creativity bei The Walt Disney Company. Dies sind Situationen, in denen wir nicht unter dem Druck der starren Strukturen unseres Arbeitsalltags stehen und so aus unseren „rivers of thinking“ herauskommen, deren Flussbetten unser Fachwissen und unsere Erfahrung bilden. Wardle weist darauf hin, dass wir mit der digitalen Transformation immer mehr Disruptionen in der Arbeitswelt erleben. Die Fähigkeit, sich diesen Disruptionen anzupassen, macht die Verankerung einer Innovationskultur in Unternehmen unerlässlich.

Echte Consumer Centricity

Wardle definiert Kreativität im Kern als die Fähigkeit, eine Idee zu haben. Innovation ist nichts anderes als die Verwirklichung dieser Idee. In Organisationen muss Kreativität institutionalisiert werden als „Gewohnheit, ständig neue Dinge auf unterschiedliche Weise zu tun, um unser Arbeitsleben positiv zu beeinflussen“, so Wardle. Aber die beste Idee ist wertlos, wenn sie die Probleme der Kunden nicht löst. In einer Welt, in der sich alles um User Experience und die ideale Customer Journey dreht, können es sich Unternehmen nicht leisten, an einem produktzentrierten Ansatz festzuhalten. Wardle argumentiert, dass es bei der Kundenzentrierung nicht nur darum geht, abstrakte Daten über eine Zielgruppe zu sammeln. Unternehmen müssen die Pain Points der Verbraucher identifizieren und wirklich verstehen. Deshalb müssen wir in die Welt der Kunden eintauchen, wenn wir Produkte und Lösungen entwickeln wollen, die sie wirklich brauchen – und somit auch kaufen.

Kinder, die ihre Kreativität nutzen, um die berühmten „iAmsterdam“-Buchstaben in eine Spielwiese zu verwandeln. Foto von Monika Kozub auf Unsplash

Kreativität als Gewohnheit – Beleben Sie Ihr inneres Kind

Kein Zweifel: Kinder sind die kreativsten Wesen auf Erden. Wardle identifiziert Kreativität, Fantasie, Neugier und Intuition als die vier menschlichen Kernmerkmale, mit denen wir alle geboren werden und die nicht in Künstliche Intelligenz programmierbar sind. Während wir aufwachsen, engt sich unsere Kreativität ein, weil wir als Teil unserer Sozialisation immer mehr Normen verinnerlichen, argumentiert Wardle. Kinder haben eine gewisse Furchtlosigkeit, wenn sie Fragen stellen, während Erwachsene sich oft nicht trauen, bestimmte Fragen zu stellen, aus der Angst, unangemessen zu handeln. Für Wardle hängt Innovation von dem Mut ab, solche „kühnen Fragen" zu stellen, die helfen, sich alternative Szenarien vorzustellen, indem wir unsere alltäglichen „rivers of thinking“ verlassen.

Wardle weist darauf hin, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern Werkzeuge zur Verfügung stellen müssen, um sie davon abzubringen, so zu denken, wie sie es immer getan haben. Als eines dieser Mittel zur Förderung von Kreativität und Innovation nennt Wardle die im Design Thinking beliebte„What if“-Methode. Genau wie die Kaskaden von Warums, die wir von Kinden kennen, hilft das mehrmalige Stellen der „Was wäre wenn“-Frage in Ihrem Team, Ideen zu fördern und eine Lösung neu zu definieren und zu verfeinern. Ein weiteres Mittel zur Förderung von Innovation ist es, „naive Experten“ in Ihr Team einzuladen. Das sind Leute außerhalb Ihrer Branche, die eine neue Perspektive bieten können, da sie ihre eigenen „rivers of thinking“ mitbringen. Wardle betont, dass diese naiven Experten natürlich nicht dazu gedacht sind, ein gegebenes Problem zu lösen. Aber Sie werden immens von der externen Perspektive profitieren, die das Team vielfältiger macht.

„Diversivität ist Innovation”

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Vorgesetzten dazu tendieren, Menschen mit einem ihnen ähnlichen Hintergrund einzustellen (denken Sie an die berüchtigten „old white men“). Das Problem mit solch homogenen Gruppen ist, dass es für sie schwierig ist, innovativ zu sein, da sie oft unter Gruppendenken leiden. Mit einem vielfältigen Team schaffen Sie automatisch eine größere Bandbreite an Ideen, da Sie mehr verschiedene Perspektiven auf ein gegebenes Problem bekommen. In seinem Interview mit ISEShow.TV spricht Duncan Wardle über die Kraft der Vielfalt, wenn es darum geht, Innovation zu schaffen.

Vielfalt ist nicht nur ein wichtiges Merkmal von Arbeitsteams, sondern wird zukünftig auch eine wichtige Rolle im Employer Branding spielen, prognostiziert Wardle. Für die Generation Z sind die Werte, für die ein Unternehmen steht, bei der Suche nach einem Arbeitsplatz sehr wichtig. Aber nicht nur die Werte eines Unternehmens, sondern auch sein Zweck (Brand Purpose) wird in Zeiten des wachsenden Wettbewerbs im digitalen Zeitalter immer wichtiger. Ein wirklich kundenorientierter Ansatz für Lösungen, die den Menschen helfen, ihre Träume zu verwirklichen, wird in den nächsten Jahrzehnten ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein. Menschen einzustellen, die über Kreativität, Fantasie, Neugierde und Intuition verfügen und die unterschiedlichsten Hintergründe haben, ist der richtige Weg, um auch in Zukunft erfolgreich zu bleiben.