How-To Präsentationsmikrofone 3: Grenzflächenmikrofon

Presented by: Sennheiser

#Sennheiser-Wissen
Das Grenzflächenmikrofon SL Boundary 114-S DW mit programmierbarem Mikrofontaster. Sein LED-Ring zeigt an, ob das Mikrofon aktiv oder stumm geschaltet ist.

Haben Sie sich bei einem Meeting auch schon einmal gefragt, ob ein einziges Mikrofon wirklich ausreichend ist für alle Teilnehmer? Oder waren Sie sich bei einer Videokonferenz unsicher, ob Sie sich direkt über das flache, unscheinbare Mikrofon auf dem Tisch beugen müssen, um gut verstanden zu werden? In Teil 3 unserer Serie zu den wichtigsten Dos and Don‘ts für den Umgang mit Mikrofonen im Unternehmens- und Bildungsbereich haben wir für sie alle Informationen zu den sogenannten Grenzflächenmikrofonen zusammengestellt. 

Optisch unauffällig, aber akustisch besonders leistungsstark

Grenzflächenmikrofone haben ein flaches Gehäuse und sind sehr unauffällig. Das hat einen einfachen Grund: Sie werden gerne dort angewendet, wo Mikrofone möglichst nicht zu sehen sein sollen, zum Beispiel in Meetingräumen und auf Theaterbühnen. Die flache Bauweise dient allerdings nicht nur dazu, optisch im Raumdesign nicht hervorzustechen. Sie ermöglicht vor allem die akustisch optimale Platzierung des Mikrofons auf sogenannten Grenzflächen (Tischplatten, Wänden, Fußböden), an denen der Schall reflektiert wird. Positioniert man ein Mikrofon in unmittelbarer Nähe oder sogar innerhalb einer Grenzfläche, lässt sich durch den sogenannten Grenzflächen-Effekt eine Steigerung der Empfindlichkeit des Mikrofons um 6 dB erreichen. Durch ihre spezielle Positionierung entstehen mit Grenzflächenmikrofonen besonders natürliche Tonaufnahmen mit wenig Hall und Echo. Wenn Sprecher sich innerhalb des Raums bewegen, kommt es zu keinerlei Klangfarbenunterschieden. Insbesondere auf Theaterbühnen ist das ein großer Vorteil.

Grenzflächenmikrofon im Meetingraum

In Meetingräumen liegen Grenzflächenmikrofone entweder als kabellose Version auf dem Konferenztisch oder sind in der Tischplatte verbaut. Ihr unauffälliges Design birgt den Vorteil, dass alle Meeting-Teilnehmer sich anschauen können, ohne dass Mikrofonhalterungen die Sicht versperren. Das SL Boundary 114-S DW ist ein drahtloses Tisch-Grenzflächenmikrofon mit Halbnierencharakteristik. Es ist optimiert für Sprachübertragung in Konferenzräumen und garantiert beste Sprachverständlichkeit und Benutzerfreundlichkeit für alle Meeting-Teilnehmer. Durch die Abwesenheit jeglicher Kabel bietet das SL Boundary 114-S DW sehr flexible Anwendungsmöglichkeiten. Es lässt sich drahtlos induktiv oder via USB aufladen.

Form follows function

Grenzflächenmikrofone wirken wegen ihres unauffälligen Designs auf den ersten Blick unspektakulär. Aufgrund ihrer besonderen Bauweise und der Positionierung in oder auf schallreflektierenden Flächen sind diese Mikrofone jedoch besonders leistungsstark. Als Meeting-Teilnehmer können Sie also beruhigt sein: Alle Sprecher am Konferenztisch werden mit Grenzflächenmikrofonen akustisch optimal erfasst. Möchten Sie Ihr Wissen über Redner-Mikrofone noch weiter vertiefen? Entdecken Sie unser Portfolio mit Audiolösungen für Präsentationen!

Hineinpusten ist kein Funktionstest! Dos and Don‘ts im Umgang mit Mikrofonen

Wer kennt es nicht? Das vermeintlich obligatorische Hineinpusten in die Mikrofonkapsel, um zu testen, ob ein Mikrofon auch wirklich funktioniert. Das Hineinpusten tut nicht nur Zuhörern in den Ohren weh, sondern schadet auch der filigranen Technik innerhalb des Mikrofons, weil dadurch Feuchtigkeit in den Mikrofonkopf gelangen und die Membran beschädigen kann. Der Tontechniker vor Ort achtet darauf, dass das Mikrofon funktioniert. Es gibt einige Grundsätze bei der Nutzung von Mikrofonen, die jeder Redner beherzigen sollte.