04.03.2013 Hannover/Köln

DIGITAL 9000: „X Factor“ setzte auf digitale Drahtlostechnik von Sennheiser

Gleich drei Innovationen gab es bei der dritten Staffel der Musik-Show „X Factor“, die von der GRUNDY Light Entertainment GmbH produziert wurde und die VOX 2012 ausgestrahlt hat: Erstmals wurde in den MMC Film & TV Studios in Köln-Ossendorf digitale Sendetechnik von Sennheiser eingesetzt, die Anforderungen hatten sich verschärft, denn in den Jury-Castings brauchten die Kandidaten drei Mal ein „Ja“, um weiterzukommen, und erstmals konnten sich bei „X Factor“ nicht nur Solo-Interpreten, sondern auch Live-Bands bewerben. In der Kategorie „Gesangsgruppen und Bands“ sicherte sich die vom Publikum gefeierte Band „Rune“ vor einem Millionenpublikum den Einzug in die Live-Shows.

Das neue Sennheiser DIGITAL 9000-System war erst wenige Wochen zuvor auf der IBC in Amsterdam der internationalen Broadcasting-Branche vorgestellt worden. Bereits Ende Oktober 2012 wurde die Einheit an die MMC Studios in Köln ausgeliefert und umgehend bei einer TV-Produktion eingesetzt. Der MMC Ressortleiter Services & Development (Prokurist) Martin Späth, begründete die Entscheidung: „Wir sind aufgrund der Frequenzbelegung durch LTE gezwungen, auf andere Frequenzbereiche auszuweichen.“ Auf dem Studiogelände befinden sich bereits erste LTE-Antennen, allerdings war bislang unklar wann diese in Betrieb genommen werden. „Wir haben beschlossen den digitalen Weg zu nehmen und uns mit dem DGITAL 9000 bewusst für ein – auch im Hinblick auf LTE – zukunftssicheres System entschieden. Ausschlaggebend dabei war die große Schaltbandbreite, überdies stand uns, im Rahmen der ersten Produktion, Klaus Willemsen von Sennheiser beratend zur Seite. Wir haben unsere Entscheidung nicht bereut – das System läuft perfekt“, so Späth.

Zufriedene Ohren
Neben den vier „X Factor“-Live-Shows im Studio 32 wurde das Sennheiser DIGITAL 9000-System bereits bei anderen MMC Produktionen auf dem Studiogelände eingesetzt. „Von Anfang an wurde auf eine transportable Rack-Bauweise wert gelegt, so dass die Einheit nur in das entsprechende Studio gerollt werden und dort vom Tontechniker in Empfang genommen werden muss“, erklärt Martin Späth.

Die an der Sendung beteiligten Tontechniker waren nach vier Wochen Arbeit mit dem digitalen System allesamt begeistert. Der für den Sendeton verantwortliche Teamleiter Constantin Gabrysch resümiert: „Die DIGITAL 9000-Serie ist extrem leicht zu bedienen. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der Betriebssicherheit, der Klangtreue und dem guten Handling. Die Bedienung der neuen Digitaltechnik erfordert nur eine kurze Einweisung, eine ausführliche Schulung ist nicht nötig. Man muss vor allem die Physik dahinter verstehen – die Operation selbst ist leicht erlernbar.“

Alle acht Kanäle des Systems wurden im Long-Range-Modus betrieben. Acht SKM 9000-Handsender mit Neumann Kapseln KK 204 sowie acht SK 9000-Taschensender standen den MMC-Tontechnikern zur Verfügung. Dank dieser Auswahl konnte jede Anforderung optimal betreut werden. Für den reibungslosen Empfang der Signale waren zwei AD 9000 Richtantennen mit integrierten Antennenverstärkern AB 9000 am Monitorplatz positioniert.

Für die ersten Sendungen der Staffel wurden eine weitere digitale Einheit EM 9046 und entsprechende Sender von der Firma sono Studiotechnik GmbH (München) hinzu gemietet, so dass insgesamt 16 digitale Kanäle genutzt werden konnten. Weitere 33 analoge Sennheiser Drahtloskanäle waren während der gesamten Produktion im Einsatz.


Sowohl in den MMC-Studios als auch auf dem Außengelände sind allein für die drei Daily Soap-Produktionen täglich 20 Funkstrecken im Einsatz. An manchen Spitzentagen sind gar 70 bis 80 Funkmikrofone im Einsatz und gleichzeitig können 20 bis 30 In Ear-Anlagen hinzukommen. Das Frequenzmanagement für das 157.000 qm große Studiogelände wird deshalb ständig von drei Produktionsingenieuren koordiniert. Martin Späth erklärt: „Wir haben weitere 16 Kanäle im Budget und werden im März 2013 in zwei weitere DIGITAL 9000 Systeme investieren. Unsere vorhandenen analogen Systeme werden wir Stück für Stück ablösen, in der Hoffnung, dass uns die Störungen durch die LTE-Frequenzen lange genug verschonen.“

DIGITAL 9000 steht für höchstmögliche Qualität bei der Übertragung von Audiosignalen, enorme Nutzerfreundlichkeit sowie Investitions- und Planungssicherheit. Bis zu vier Einheiten mit jeweils acht Empfängersystemen können bequem kaskadiert werden. Die Funkfrequenzen können einfach in gleichen Abständen angeordnet werden, manuelles errechnen von Intermodulationsfrequenzen entfällt. Ein integrierter Spektrumanalysator scannt sicher und bequem die HF Umgebung. Je nach Einsatzumgebung kann sich der Techniker dann für einen der beiden Übertragungsmodi entscheiden, wobei der EM 9046 Empfänger ebenfalls den passenden Übertragungsmodus für die Arbeitsumgebung vorschlägt. Im HD- sowie im LR-Modus (Long-Range-Modus) werden die Audiosignale kompanderfrei und damit artefaktfrei übertragen, ganz so, als ob ein drahtgebundenes Mikrofon verwendet würde.

Sennheiser Equipment in MMC Studios:
  • 1 x Empfänger EM 9046
  • 8 x Handsender SKM 9000 mit KK 204-Neumann-Kapsel
  • 8 x Taschensender SK 9000
Von sono Studiotechnik GmbH für die Live-Shows geliehen:
  • 1 x Empfänger EM 9046
  • 8 x Handsender SKM 9000 mit KK 204-Neumann-Kapsel
  • 8 x Taschensender SK 9000


Downloads

Ansprechpartner

Stefan Peters
PRO
Tel: +49 5130 600 1026

Globale Kontakte

Stephanie Schmidt
PRO, Business Communication
Tel: +49 5130 600 1275


Über Sennheiser
Die Zukunft der Audio-Welt zu gestalten und für Kunden einzigartige Sound-Erlebnisse zu schaffen – dieser Anspruch eint Sennheiser Mitarbeiter und Partner weltweit. Das 1945 gegründete Familienunternehmen ist einer der führenden Hersteller von Kopfhörern, Mikrofonen und drahtloser Übertragungstechnik. Sennheiser ist mit 21 Vertriebs-tochtergesellschaften und langjährigen Handelspartnern in über 50 Ländern aktiv und besitzt eigene Produktionsstandorte in Deutschland, Irland, Rumänien und den USA. Seit 2013 leiten Daniel Sennheiser und Dr. Andreas Sennheiser das Unternehmen in der dritten Generation. Der Umsatz der Sennheiser-Gruppe lag 2017 bei 667,7 Millionen Euro.
www.sennheiser.com.