09.09.2011 Amsterdam/Sydney

Digitale Sennheiser-Mikrofone für das YouTube Symphony Orchestra

101 Musiker aus 33 Ländern haben im letzten Jahr Videos auf YouTube hochgeladen, um für das YouTube Symphony Orchestra 2011 vorzuspielen. Mit Unterstützung von führenden Orchestern auf der ganzen Welt und der YouTube Community wurden die Musiker ausgewählt, die unter der Leitung von Michael Tilson-Thomas, Grammy-Preisträger und Künstlerischer Berater des YouTube Symphony Orchestra, in einem außergewöhnlichen Konzert ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Das große Abschluss-konzert, das live vom Sydney Opera House auf YouTube übertragen wurde, war der Höhepunkt eines einwöchigen Festivals im März 2011. Es verband in einem grandiosen Multimedia-Event die fantastische Musik mit außergewöhnlichen Projektionen innerhalb der großen Konzerthalle und draußen auf den segelähnlichen Flächen des australischen Wahrzeichens.

Die Aufnahme- und Broadcast-Abteilung des Sydney Opera House, geleitet von Tony David Cray, ebenfalls Grammy-Preisträger, wurde mit dem Audio-Mix für die Übertragung beauftragt. “Ob der Mix im Internet oder Fernsehen übertragen wird, macht für den Arbeitsaufwand keinen großen Unterschied”, erklärt Tony Cray. “Man muss bei beiden die Bühne mit Mikrofonen ausstatten, den Mix abstimmen und alles an einen Übertragungswagen senden. In diesem Fall ging der Ton an eine webbasierte Hörplattform, aber davon ganz abgesehen, haben wir mit einem Standardansatz für die Übertragung gearbeitet.“

Das Konzert in der großen Konzerthalle des Sydney Opera House wurde nicht nur live und in HD auf YouTube übertragen, sondern auch in HD aufgenommen. Der Übertragungswagen wurde von Global bereitgestellt, Peter Fragar kümmerte sich um diesen Aspekt des Mammutprojekts.

Für das Opernhaus war das YouTube Symphony Orchestra eine sehr prestigeträchtige Veranstaltung, darum wurde auf eine gelungene Inszenierung großer Wert gelegt – was sich dann auch auf die technischen Anforderungen auswirkte, wie Tony Cray anmerkt: „Bei dieser Übertragung stand aufgrund der Projektionen das Visuelle stark im Vordergrund. Wir mussten darum ganz anders an die Sache herangehen, weil wir das Orchester nicht wie gewohnt mikrofonieren konnten. Hier kam uns unsere gute Beziehung zu Sennheiser und seinem Vertriebspartner Syntec zu Gute. Sie hatten uns bereits ihre digitalen Mikrofone vorgestellt, aber wir hatten noch keine Gelegenheit gehabt, sie einzusetzen. Als nun das YouTube Symphony Orchestra abgenommen werden sollte und die Mikrone dabei möglichst nicht sichtbar sein sollten, waren die kleinen digitalen Mikrofone einfach die perfekte Wahl.“

Nach ausgiebigen Tests mit den digitalen Sennheiser-Mikrofonen waren Tony Cray und sein Kollege Jason Blackwell, Recording Engineer des Sydney Opera House und Grammy-Preisträger, von der Zuverlässigkeit und dem überragenden Klang beeindruckt. Für das YouTube-Event kamen darum zahlreiche Mikrofone der MKH 8000er Serie mit Digitalmodulen MZD 8000 zum Einsatz, zusammen mit einigen analogen Doppelkapselmikrofonen MKH 800 TWIN und vierzig weiteren Mikrofonen.

„Diese digitalen Mikrofone kann man einfach wie normale Mikrofone einsetzen, nur dass sie den Vorverstärker schon eingebaut haben und über einen A/D-Wandler verfügen”, erklärt Tony Cray. „Die Mikrofone können ferngesteuert werden, und man kann zum Beispiel den Gain und die Sampling Rate ferneinstellen. Das Mikrofon bleibt dabei an Ort und Stelle, in unserem Fall drei oder vier Meter über den Köpfen des Orchesters.“

Die digitalen Mikrofone beseitigten außerdem sämtliche Befürchtungen über Störungen, die durch lange Kabelwege, alte Kabel und Schleifringe an Winden in das System hätten gelangen könnnen. Normalerweise werden in der Konzerthalle die Mikrofone von der Decke abgehängt, was einen Kabelweg von rund 20
Metern darstellt, zu dem noch einmal 80 Meter Kabel von der Decke bis zu den Racks hinzukommen – eine ganze Menge. Tony Cray: „Mit digitalen Mikrofonen gibt es keine Störungen durch lange Kabelwege. Das Audiosignal bleibt unverändert gut.“

„Wir haben außerdem vier MKH 800 TWIN eingesetzt. Diese Mikrofone haben zwei Kapseln, die einzeln aufs Pult gelegt werden können, wodurch der Toningenieur die Richtcharakteristik beliebig verändern kann, auch nach dem Set-up und in der Postproduktion. Das geht ganz einfach, indem man die beiden Signale kombiniert und die Phase und die Gains verändert.”

Tony Cray setzte die vier MKH 800 TWIN bei den Streichern ein und war so in der Lage, die Richtcharakteristik der Mikrofone nachträglich zu verändern, was ihm eine sehr gute Kontrolle über den Mix gab. “Diese Mikrofone sind einfach klasse. Die Charakteristik schnell noch nachzubessern zu können oder sogar während der Postproduktion zu ändern, gibt einem Toningenieur optimale Kontrolle.“

http://www.youtube.com/user/symphony

Besuchen Sie Sennheiser auf der IBC, Halle 8, Stand D 50.


Ansprechpartner

Stephanie Schmidt
PRO, Business Communication
Tel: +49 5130 600 1275