31.05.2013 Wedemark/Malmö

Musikalische Perfektion mit Humor: Der Eurovision Song Contest in Malmö begeisterte mehr als 100 Millionen Zuschauer – Künstler vertrauten auf Mikrofone und In-Ear-Monitoring von Sennheiser

Eine großartige Atmosphäre in der Halle, spektakuläre Auftritte und viele humorvolle Ideen: Das Produktionsteam und der Host Broadcaster des Eurovision Song Contest 2013 schufen einen mitreißenden 58. Wettbewerb. Vom olympia-gleichen Einzug der 26 Finalisten in die Halle bis hin zur eigenwilligen Stockholm-Führung der ebenso fiktiven wie tollpatschigen „offiziellen EBU-Vertreterin“ Lynda Woodruff war das Programm am 18. Mai spannend und vielseitig. Das ist nicht zuletzt Schauspielerin und Comedienne Petra Mede zu verdanken, die als Moderatorin durch den Abend führte und auch mit einer eigenen Gesangs- und Tanzperfomance begeisterte.

Malmö stand ganz im Zeichen des ESC: Überall in der Stadt grüßten Plakate und T-Shirts mit dem bunten ESC-Schmetterling und dem Slogan „We are one“. Auch wer kein Ticket für eine der Shows oder der Proben bekommen hatte, wurde in das Musikfest mit einbezogen, denn einige Künstler ließen es sich trotz des enormen Probenpensums nicht nehmen, auf einer in Malmös Innenstadt errichteten Open-Air-Bühne ihre Beiträge zu präsentieren.

Als größte Non-Sports-Veranstaltung der Welt wurde der ESC in 44 Länder übertragen, sogar bis nach Australien. Das Land gehört zwar nicht zur Eurovision, ist aber die Heimat vieler eingefleischter ESC-Fans, die bereits seit 30 Jahren den Wettbewerb mit Spannung verfolgen. Insgesamt hatten sich 11.000 Zuschauer Tickets für das Finale in Malmö gesichert – sie brachten eine fröhliche Partyatmosphäre in die Halle, genossen den exzellenten Live-Sound und wurden über mehrfarbige LED-Armbänder in das Lichtdesign einbezogen: Der Zuschauerraum wurde bei einigen Songs zu einem Meer aus kleinen Lichtern oder die Armbänder begannen, bei der Ankündigung der Künstler in deren Landesfarben zu leuchten.

Drahtlose Mikrofone und In-Ear-Monitoring
Den Sound und die Atmosphäre des Eurovision Song Contests auf und abseits der Bühne aufzunehmen, ist ein eindrucksvolles Unterfangen. In Malmö waren dazu 96 Mikrofonkanäle der Sennheiser-Serie Digital 9000 am Start, hinzu kamen 28 Monitorkanäle der Serie 2000 IEM mit insgesamt 160 Taschenempfängern. Alles in allem wurden 150 Frequenzen für Mikrofon- und Monitorsysteme in der Halle und im ESC-Pressezentrum koordiniert.

Drahtgebundene Sennheiser-Richtrohrmikrofone vom Typ MKH 416 kamen als atmosphärische „Stimmungsfänger“ in der Halle und im Green Room zum Einsatz, wo die Künstler mit Spannung die Abstimmung verfolgten.

Höchste Klangqualität
Oskar Johansson, Head of Sound des ESC, beschreibt die Klangqualität des Mikrofonsystems Digital 9000: „Die HF-Stabilität ist erstaunlich, es gab nicht einen einzigen Aussetzer! Die Intermodulation ist nahezu gleich Null, und das macht das Frequenzmanagement wirklich leicht: einfach eine freie Frequenz finden und sie direkt nutzen! Wir hatten herausragenden Support von Jonas [Næsby] und seinem Team und fühlten uns absolut sicher mit dem gesamten Set-up.“

HF-Spezialist Jonas Næsby von Sennheiser Nordic begleitete den Contest vor Ort. Vier Wochen lang war „Stage Left“ sein Arbeitsplatz, den er sich mit Frans Ebbesson, Mic #1 des Produktionsteams, teilte. Sie zeichneten verantwortlich für das Monitoring und Patching der Mikrofonsignale sowie das Überprüfen des HF-Spektrums auf mögliche Störungen von außen.

Der ESC 2013 kam komplett ohne LED-Wände aus – ein Novum im Vergleich zu den letzten Wettbewerben –, ohne dass die Show weniger farbenfroh oder spektakulär gewesen wäre. Für die HF-Crew bedeutete das im Gegenteil eine willkommene Reduzierung der Störfaktoren. Jonas Naesby: „Die technischen Herausforderungen in der Malmö Arena resultierten in erster Linie aus der Metallkonstruktion der Halle und dem Equipment in der Arena. Die Gesamtheit der Geräte – von den HDMI-Wandlern bis hin zu den Kameras – überzog die Halle mit einem breitbandigen Rauschen. Andere lokale Störspitzen machten rund 50 MHz des Spektrums unbrauchbar. Hier vereinfachten die hohe Selektivität und die automatische Kalibrierung der Antennen des Digital 9000 Systems den Aufbau.“

„Eine weitere Herausforderung für die Frequenzplanung waren die TV-Sendetürme”, ergänzt Frans Ebbesson. „Wir mussten nicht nur mit den schwedischen TV-Kanälen, sondern auch mit den dänischen planen – schließlich liegen nur 30 Kilometer Meer zwischen Malmö und Kopenhagen. Da hat es sehr geholfen, dass man bei Digital 9000 keine Intermodulationsfrequenzen berechnen muss. Das System ist so linear, dass es diese Frequenzen gar nicht erst erzeugt. Also konnten wir unsere Mikrofone einfach im zugewiesenen Spektrum platzieren. Wir haben das Mikrofonsystem auf drei Frequenzbänder aufgeteilt: B2, B4 und B7.“

Er fährt fort: „Ich war wirklich beeindruckt von der Zuverlässigkeit der Übertragung. Es wäre schon ein Faradayscher Käfig nötig gewesen, um bei einem Sender in der Malmö Arena einen Dropout zu erzeugen. Ich habe schon viele Shows betreut, die in puncto Hallengröße und HF-Umgebung ähnlich waren – und die sind nicht so reibungslos gelaufen wie das Digital 9000 System hier beim ESC.“

Jonas Næsby: „Wie immer bei einem Event dieser Art haben wir einiges an Zeit damit verbracht, unangemeldete Nutzer von Funkmikrofonen ausfindig zu machen. Alle Presseteams mit Videokameras hatten klare Anweisungen erhalten, dass sie ihre Zulassung verlieren, wenn sie nicht angemeldete Drahtlostechnik nutzen. Entsprechende Schilder hingen überall in der Arena und im Pressezentrum. Und trotzdem haben wir jeden Tag einige ‚schwarz funkende‘ ENG-Teams entdeckt, die die Proben oder gar die Fernsehübertragungen hätten stören können. Glücklicherweise haben wir diese Teams immer schnell lokalisiert, bevor sie ernsthaften Schaden anrichten konnten.”

Soundcheck-Raum
Der Soundcheck-Raum erwies sich auch bei diesem ESC wieder als sehr hilfreich. Hier hatten die Künstler genug Zeit, um ihre In-Ear-Systeme auszuprobieren und anzupassen, so dass auf der Bühne nur noch kleinste Änderungen im Monitorsound nötig waren. Jonas Næsby: “Wir hatten hier das gleiche Equipment wie auf der Hauptbühne: 2000er IEM-Systeme und Digital 9000 Mikrofone. Im Soundcheck-Raum konnte das Audioteam jedem Künstler ganz direkt und persönlich helfen. In den allermeisten Fällen war der In-Ear-Sound bereits perfekt, wenn die Künstler den Raum verließen. So konnten sie sich dann ganz auf die Bühne, die Kamerawinkel und ihre Choreographie konzentrieren.“

Die Monitorsender SR 2050 IEM und die zugehörigen Antennen A 5000-CP waren direkt am Monitorplatz positioniert. Jonas Næsby: „Die Sendeantennen zielten direkt auf den Durchgang zum Backstagebereich. Die Künstler hatten sofort die Sicherheit, gut zu hören, während sie sich auf ihren Auftritt vorbereiteten.“

Zu Gast bei den Nachbarn
2014 wird der ESC im Nachbarland Dänemark ausgetragen: Emmelie de Forest gelang in einem spannenden Voting-Finale mit „Only Teardrops“ der Sieg. Auf den Plätzen folgten Farid Mammadov („Hold Me“) für Aserbaidschan und Zlata Ognevich („Gravity“) für die Ukraine. Für die dänische Sängerin, die bereits seit ihrem 15. Lebensjahr auf der Bühne steht, war es ein Start-Ziel-Sieg: Nachdem ihr das dänische Publikum im Vorentscheid die meisten Stimmen gegeben hatte, holte die 20-Jährige auch im Semi-Finale die meisten Punkte – um schließlich das Finale mit insgesamt 281 Punkten zu gewinnen. Ihr Song ist derzeit auf Platz 1 der dänischen Charts, und seit dem Sieg im Vorentscheid hat sie bereits einen Plattenvertrag unterzeichnet und ihr erstes Soloalbum veröffentlicht. Wie der ESC geht auch dieses dänische Märchen weiter…

Video


Downloads

Ansprechpartner

Stephanie Schmidt
PRO, Business Communication
Tel: +49 5130 600 1275


Über Sennheiser
Die Zukunft der Audio-Welt zu gestalten und für Kunden einzigartige Sound-Erlebnisse zu schaffen – dieser Anspruch eint Sennheiser Mitarbeiter und Partner weltweit. Das 1945 gegründete Familienunternehmen ist einer der führenden Hersteller von Kopfhörern, Mikrofonen und drahtloser Übertragungstechnik. Sennheiser ist mit 21 Vertriebs-tochtergesellschaften und langjährigen Handelspartnern in über 50 Ländern aktiv und besitzt eigene Produktionsstandorte in Deutschland, Irland, Rumänien und den USA. Seit 2013 leiten Daniel Sennheiser und Dr. Andreas Sennheiser das Unternehmen in der dritten Generation. Der Umsatz der Sennheiser-Gruppe lag 2017 bei 667,7 Millionen Euro.
www.sennheiser.com.