03.12.2014

Perfekte Symbiose: Dolmetscherpult SL Interpreter und Tourguide von Sennheiser im Einsatz beim 14. DRK-Rettungsdienstsymposium

Vom 13. bis zum 14. November 2014 fand das 14. Symposium des DRK-Landesverband Hessen e.V. unter dem Motto “Rettungsdienst – Heute. Morgen. Übermorgen” im Hotelpark Hohenroda in der Nähe von Fulda statt. Für die Übersetzung und drahtlose Übertragung der international besetzten Vortragsrunde setzte der DRK (Deutsches Rotes Kreuz) auf das Tourguide-System von Sennheiser mit dem neuen Dolmetscherpult SL Interpreter.

Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil der weltweiten Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, die 1863 vom Schweizer Henry Dunant in Genf gegründet wurde. Als freiwillige nationale Hilfsgesellschaft mit 19 Landesverbänden und knapp fünf Millionen Mitgliedern beteiligt sich das Deutsche Rote Kreuz in Deutschland unter anderem am Katastrophenschutz sowie in der Wohlfahrts- und Sozialarbeit.

Im Rahmen des jährlichen Rettungsdienst-Symposiums haben Beteiligte des Rettungsdienstes sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft die Möglichkeit, über aktuelle Fragen und Probleme des Rettungsdienstwesens zu diskutieren. An der Diskussionsrunde “Rettungsdienst! Menschen, Material und Management” nahm mit dem medizinischen Direktor der Universitätsklinik Helsinki, Juhana Hallikainen, auch ein englisch sprechender Vertreter aus Finnland teil. Für die knapp 500 Teilnehmer des Symposiums im Saal stellte die ausgebildete Konferenzdolmetscherin Gisela Tantsch eine Simultanübersetzung aus dem Englischen ins Deutsche und umgekehrt bereit. Zum Einsatz kamen 500 digitale Taschenempfänger vom Typ Sennheiser EK 2020-D-II sowie das neue Sennheiser-Dolmetscherpult SL Interpreter.

Für die Bereitstellung und technische Betreuung der Simultanübersetzung durch das Tourguide-System beauftragte der DRK die Firma Ewingertec. Geschäftsführer Erwin Ewinger hat sich seit 1991 auf Konferenzen, Tagungen, Werksführungen und Präsentationen spezialisiert und sein Produktportfolio vor kurzem um 600 Sennheiser EK 2020-D-II sowie zwei SL Interpreter-Dolmetscherpulte erweitert. “Ich arbeite seit knapp fünf Jahren mit Sennheiser zusammen und schätze es sehr, dass Sennheiser auch auf die kleineren, spezialisierten Dienstleister und Verleiher am Markt hört, denn von uns erhalten sie direkte Informationen aus erster Hand über den Einsatz der Produkte in der täglichen Praxis”, so Erwin Ewinger.

Als Dienstleister hat Ewingertec die Empfänger und das Dolmetscherpult beim DRK-Rettungsdienstsymposium das erste Mal im Einsatz. “Die EK 2020-D-II werden in Zukunft insbesondere für Konferenzen verwendet, bei denen ein klarer, sauberer Ton gefordert ist”, erklärt Erwin Ewinger den ausschlaggebenden Grund für die Wahl des Sennheiser-Systems. Als Sender fungierten digitale SR 2020-D. – Als Empfänger dienten EK 2020-D-II mit denen bis zu acht Kanäle empfangen werden können.

Vor Beginn der international besetzten Diskussionsrunde mit Simultan-Übersetzung wurden die EK 2020-D-II-Empfänger an die Teilnehmer und Zuhörer im Saal ausgegeben. “Zusätzlich legen wir fünf EK 2020-D-II vorne auf dem Podium für die Diskussionsteilnehmer aus”, erklärt Erwin Ewinger. Über die angeschlossenen Kopfhörer können diese wahlweise auf Kanal 1 die deutsche Übersetzung hören, auf Kanal 2 liegt die englische Rückübersetzung für den finnischen Sprecher, sobald Fragen aus dem Publikum gestellt werden.

“Die EK 2020-D-II haben eine ungefähre Betriebsdauer von 20 Stunden, so dass ich sie auch zwei Tage hintereinander einsetzen kann, ohne sie nachladen zu müssen. Zudem schalten sie sich selbstständig ab, wenn längere Zeit kein Trägersignal anliegt. Andere Empfänger laufen nach und nach leer”, benennt Erwin Ewinger zwei weitere Gründe, warum er sich bei der technischen Aufrüstung seines Portfolios für die Tourguide-Produkte entschieden hat. Insbesondere bei Konferenzen mit vielen Teilnehmern bzw. Zuhörern stellt die schnelle Konfigurierbarkeit der digitalen EK 2020-D-II einen weiteren Vorteil dar. Über die Ladestation L 2021-40 können bis zu 40 Empfänger mit einem Knopfdruck auf denselben Empfangskanal eingestellt werden.

Die Wahl des Sennheiser SL Interpreter als neues Dolmetscherpult fiel für Erwin Ewinger, der auch die Dolmetscherkabinen für das DRK-Rettungsdienstsymposium bereitstellte, vorrangig aus zwei Gründen: “Beim Einsatz von Dolmetscherpulten ist es als technischer Dienstleister sehr wichtig, die Akzeptanz unter den Dolmetschern zu bekommen – besonders beim Einsatz neuer Pulte. Denn das reibungslose Handling eines solchen Pults ist mit das wichtigste Kriterium.” Darüber hinaus muss das SL Interpreter als kombinierte Bedien- und Recheneinheit nicht mit einer separaten Zentrale verbunden werden, was neben dem zusätzlichen Verkabelungsaufwand auch eine Platzfrage ist. An einer SL Interpreter-Einheit können bis zu zwei Dolmetscher abwechselnd arbeiten, zudem beherrscht das Pult auch eine Relaissprache, die bei weniger verbreiteten Sprachen als Zwischenübersetzung die Basis für die weitere Übersetzung in die Zielsprache darstellt. Das eingehende Audiosignal kann jeder Dolmetscher individuell am Gerät an seine Bedürfnisse anpassen. Neben den Reglern für Lautstärke sowie Höhen und Tiefen bietet das SL Interpreter auch eine Mute-Funktion und eine Räusper-Taste, die eine kurze Stummschaltung des Mikrofons bewirkt.

Das Sennheiser-Equipment für das Rettungsdienstsymposium des DRK im Überblick:
• 500 x Sennheiser EK 2020-D-II
• 4 x Sennheiser SR 2020-D
• 1 x Sennheiser SL Interpreter


Downloads

Ansprechpartner

Stefan Peters
PRO
Tel: +49 5130 600 1026

Globale Kontakte

Stephanie Schmidt
PRO, Business Communication
Tel: +49 5130 600 1275


Über Sennheiser
Die Zukunft der Audio-Welt zu gestalten und für Kunden einzigartige Sound-Erlebnisse zu schaffen – dieser Anspruch eint Sennheiser Mitarbeiter und Partner weltweit. Das 1945 gegründete Familienunternehmen ist einer der führenden Hersteller von Kopfhörern, Mikrofonen und drahtloser Übertragungstechnik. Sennheiser ist mit 21 Vertriebs-tochtergesellschaften und langjährigen Handelspartnern in über 50 Ländern aktiv und besitzt eigene Produktionsstandorte in Deutschland, Irland, Rumänien und den USA. Seit 2013 leiten Daniel Sennheiser und Dr. Andreas Sennheiser das Unternehmen in der dritten Generation. Der Umsatz der Sennheiser-Gruppe lag 2017 bei 667,7 Millionen Euro.
www.sennheiser.com.