10.04.2013 Wedemark/Frankfurt

Sennheiser Wireless Systems Manager 4.0 – Neue Funktionen für das professionelle Set-up von Mikrofon- und Monitorsystemen

Professioneller, übersichtlicher, einfacheres Frequenzmanagement: Die neue Version 4.0 des Sennheiser Wireless Systems Managers unterstützt Toningenieure und HF-Manager noch besser bei der Einrichtung und Frequenzkoordination ihrer drahtlosen Mikrofon- und Monitorsysteme, ganz gleich, ob mit evolution wireless oder dem Spitzensystem Digital 9000 gearbeitet wird.

„Der Wireless Systems Manager vereint Intermodulationsberechnung, Frequenzplanung und Gerätesteuerung in einem komfortablen Tool“, sagt Tobias von Allwörden, Portfolio-Manager Professional Wireless Microphones. „Der Systems Manager spricht sowohl den Profi als auch den Gelegenheitsanwender an, für den die Software fast alles automatisch abwickelt.“ Mit der neuen Software erhält der Anwender eine deutlich bessere Übersicht über die Belegung des Spektrums und über die geplanten Frequenzen und deren Sicherheit.

Was ist neu?
Import- und Exportfunktionen: In die Software lassen sich Listen mit lizenzierten Frequenzen importieren, die der Wireless Systems Manager dann für seine Planung heranzieht. Auch Frequenzscans lassen sich in die Software importieren – so kann zum Beispiel mit einem angelieferten Scan die Frequenzplanung bereits weit im Vorfeld einer Veranstaltung erfolgen. Alle Planungsdaten lassen sich als Report exportieren und speichern oder versenden. Vor Ort kann der ausführende HF-Manager die Planungsdaten dann wieder aufrufen und in die Geräte übertragen.

Adaptierbarer Frequenzscan und Geräteliste: Der Wireless Systems Manager zeigt die kompletten Daten der verwalteten Geräte an; der vergrößerbare Frequenzscan befindet sich direkt mit auf dieser Oberfläche. Im Scan können Systemregionen angegeben werden und so In-Ear-Systeme gemeinsam mit drahtlosen Mikrofonen auf einem Screen verwaltet werden. Im Scan sind die Frequenzbereiche der Geräte eingetragen; außerdem können selbst benannte Marker gesetzt werden, um z.B. das Leadmikrofon zu kennzeichnen. Selbstverständlich können auch wieder Spare Groups angelegt werden, also Frequenzen, auf die ausgewichen werden kann, falls sich ein freier Spektrumsteil vor Ort plötzlich als belegt erweisen sollte. Das Frequenzraster kann für jedes Land geändert werden, um zum Beispiel die örtliche LTE-Belegung abzubilden.

Neuer Koordinationsalgorithmus: Die Frequenzen lassen sich wie gewohnt manuell oder automatisch zuweisen. Für das automatische Frequenzmanagement kommt ein neuer Algorithmus zum Einsatz, der die gefundenen Frequenzzuweisungen zusätzlich bewertet.

Der kostenlose Wireless Systems Manager 4.0 unterstützt alle Sennheiser-Systeme ab der Serie evolution wireless 300 G3 aufwärts. Die neue Software ist erstmals auf der prolight+sound zu sehen. Ab der 18. Kalenderwoche kann sie kostenlos unter www.sennheiser.com/service-support/wsm heruntergeladen werden.


Downloads

Ansprechpartner

Stephanie Schmidt
PRO, Business Communication
Tel: +49 5130 600 1275


Über Sennheiser
Die Zukunft der Audio-Welt zu gestalten und für Kunden einzigartige Sound-Erlebnisse zu schaffen – dieser Anspruch eint Sennheiser Mitarbeiter und Partner weltweit. Das 1945 gegründete Familienunternehmen ist einer der führenden Hersteller von Kopfhörern, Mikrofonen und drahtloser Übertragungstechnik. Sennheiser ist mit 21 Vertriebs-tochtergesellschaften und langjährigen Handelspartnern in über 50 Ländern aktiv und besitzt eigene Produktionsstandorte in Deutschland, Irland, Rumänien und den USA. Seit 2013 leiten Daniel Sennheiser und Dr. Andreas Sennheiser das Unternehmen in der dritten Generation. Der Umsatz der Sennheiser-Gruppe lag 2017 bei 667,7 Millionen Euro.
www.sennheiser.com.