Skip to Content
Welcome back on stage!
zurück

Welcome back on stage!

Aufbruch in eine neue Zeit

In der monatelangen Livekonzert-Pause wurde Musik noch kreativer, vernetzter – und vielfältiger. Künstlerinnen und Künstler auf der ganzen Welt stehen jetzt gemeinsam mit Sennheiser in den Startlöchern, die Zukunft der Musik- und Kulturbranche neu zu gestalten. 

Das Jahr 2020 war die Zeit der großen Fragen für Musikerinnen und Musiker weltweit: Wie erreiche ich mein Publikum, wenn ich nicht live auftreten kann? Wie bleibe ich kreativ? Wie kann ich mich neu aufstellen? Während andauernder Lockdowns und Einschränkungen aller Art standen die Zeichen der Zeit auf Vernetzung, Weiterbildung und Zukunftsplanung. Sennheiser hat früh erkannt, dass es für viele Künstlerinnen und Künstler einfach ein gutes Netzwerk braucht, um mit anderen in Kontakt zu treten und gemeinsam laut zu sein, damit es in der Kultur nicht still bleibt. Wann, wenn nicht jetzt können wir gemeinsam die Zukunft der Musik gestalten?

Zeit für Zusammenhalt 

Wer sein Publikum 2020 nicht vor Ort bespielen konnte, ließ sich allerhand einfallen. Ob mit Konzerten aus dem Kofferraum des eigenen Autos, Akustik-Sets auf dem Balkon – oder virtuell. Hauptsache: Musik, Hauptsache: zusammen. 

Allein 70.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten in Deutschland das #wirbleibenzuhause-Festival. International vereinte das Benefizkonzert „One World: Together at Home“ Millionen von Menschen, um Musik von Superstars wie Lady Gaga, den Rolling Stones, Billie Eilish und Taylor Swift zu hören. 

Überall auf der Welt sendeten unzählige Bands via Social Media aus dem Proberaum oder dem eigenen Zuhause – und Sennheiser veranstaltete unter dem Motto #DontStopTheMusic zahlreiche Streaming-Konzerte mit DJs wie David Guetta, Indiebands wie The Wombats sowie einer ganzen Reihe Newcomer und Singer/Songwriterinnen und Songwritern. Über 100 Musikacts übertrugen live auf den Instagram- oder Facebook-Kanälen des Unternehmens. Von Sennheiser erhielten die Künstlerinnen und Künstler auch nach Bedarf das benötigte Equipment – und Livestreaming-Crashkurse. Mit insgesamt über einer Million Zuschauern waren die Live-Events so erfolgreich, dass auch 2021 kein Ende in Sicht ist: Unter dem neuen Namen #SennheiserSessions unterstützt das Unternehmen weiterhin gute Musik in den sozialen Netzwerken. 

Mousse T lieferte im März 2020 den Startschuss zur Streaming-Konzertreihe #DontStopTheMusic
Mousse T lieferte im März 2020 den Startschuss zur Streaming-Konzertreihe #DontStopTheMusic

Zeit zu lernen 

So schwer die Zeiten auch sind: Niemals sollten wir aufhören, mit- und voneinander zu lernen. Mit #DontStopTheEducation hat Sennheiser eine virtuelle Seminar-Reihe ins Leben gerufen, in der die Teilnehmenden unter anderem an Roundtables mit namhaften Soundengineers, Techies und Tour Managerinnen und Tour Managern wie z.B. der Livecrew um Ed Sheeran ins Gespräch kommen konnten. Eine gute Gelegenheit, das eigene Wissen in Sachen Konzerttechnik aufzufrischen und sich mit Vorbildern zu vernetzen und auszutauschen, die man sonst wohl nicht persönlich getroffen hätte. Oder auch ganz einfach nur, um einen Blick hinter die Kulissen großer Musik- und Theaterproduktionen zu werfen. 

Zeit für die Zukunft 

Dass Musik gerade wieder mehr zu Hause über hochwertiges HiFi-Equipment gestreamt wird, hat die Bedeutung von lebensechter Räumlichkeit im Sound spürbar gesteigert. Ein großes YouTube-Phänomen war 2020 sogenannte 8D-Musik, bei der Soundelemente aus acht verschiedenen Richtungen („8 Directions“) simuliert werden.

Die Band Goose hat sich statt solch einer reinen Simulation entschieden, zusammen mit Sennheiser und der belgischen University of Applied Sciences and Arts ein echtes „handgemachtes“ Stück Musik im 360°-Sound zu produzieren: Mit AMBEO 3D-Audio wurde der Jubiläumssong „Synrise“ in einem immersiven Mix neu aufgenommen. Die Jungs von Goose lieben die Liveatmosphäre, deshalb kam für sie als Geschenk an ihre Fans nur ein Wohnzimmerkonzert in Frage, das wahrhaft dreidimensional ist und das Live-Erlebnis so lebensnah wie möglich transportiert. 

GOOSE, von links nach rechts: Dave Martijn, Bert Libeert, Mickael Karkousse und Tom Coghe (Bild mit freundlicher Genehmigung von Universal Music Belgium)
GOOSE, von links nach rechts: Dave Martijn, Bert Libeert, Mickael Karkousse und Tom Coghe (Bild mit freundlicher Genehmigung von Universal Music Belgium)

Musik ist zurück – vielfältiger denn je 

In vielen Ländern der Welt wird jetzt unter Hochdruck an der Rückkehr auf die Bühnen gearbeitet. 

Auch über den Blog #BackOnStage, den Sennheiser zusammen mit der Ebner Media Group gestartet hat, um den Anliegen der Kulturschaffenden in Deutschland eine größere Reichweite zu verschaffen, konnten sich viele kollaborative Projekte austauschen und vernetzen. Diese Einblicke und Inspirationen konnten vielen Menschen, die für den guten Sound von Livemusik verantwortlich sind, helfen, bald gestärkt auf die Bühnen, an die Mischpulte und an die Schalthebel hinter den Kulissen zurückzukehren. 

Live Nation hat jüngst für 2022 bereits doppelt so viele Liveshows als zuletzt im Jahr 2019 angekündigt. Brancheninsider gehen davon aus, dass viele der Veranstaltungsfirmen die Erfahrungen der letzten Monate zu nutzen wissen und Menschen weltweit das Live-Erlebnis auch virtuell zugänglich machen werden. So wird die Musik globaler, barrierefreier – und vielfältiger.