Martin Solveig

Groovige Melancholie in 3-D

People

Im Mittelpunkt von „Future of Audio“ – steht der Mensch. Einzelne Menschen mit Einfallsreichtum und Kreativität, die es wagen, ihre Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Entscheider mit dem Willen, ihre Klientel durch neue Audiowelten zu erreichen. Klangenthusiasten, die uns mit innovativen Projekten Hörerlebnisse verschaffen, die unser Inneres bewegen. Mit „Menschen“ sprechen wir alle Musiker, Künstler, Toningenieure, Produzenten, Entscheidungsträger, Sound-Designer an, die unsere Welt zu einem sinnlichen  Klanguniversum werden lassen. 

Durch AMBEO® hat Weltstar Martin Solveig die Welt seiner Musik ganz neu entdeckt. Der DJ über seine faszinierenden 3-D-Erfahrungen und über seinen Song, den er für Sennheiser in Miami Beach uraufführen wird.

  • Autor: Gunter Ullrich
  • Fotos: Martin Solveig, Florian Jürgs Photography, DJ Marketing Communication Ltd.

Für diesen einen Moment sitzt der große DJ ganz ruhig da. Martin Solveig, der vor Zehntausenden auflegt, mehrere weltweit bekannte Sommerhits produziert hat und dessen Musikvideos Klicks in dreistelliger Millionen-Höhe erreichen, wartet, die Augen auf sein Gegenüber gerichtet. Dieser hat gerade gestoppt, was auf Solveigs Laptop lief. Gregor Zielinsky, der Sennheiser-Tonmeister, ist an diesem warmen Septembertag in einem Studio einer Berliner Vorstadt Solveigs einziger Zuhörer. Zielinsky hat sich nur die ersten paar Takte von dessen Song angehört. Dann dreht er sich nach links, lacht, klopft Solveig auf die Schulter und sagt: „Perfekt.“

Martin Solveig hat sich seit Mitte der 90er durch die Electro-Clubs von Paris in die bedeutendsten Clubs der ganzen Welt gearbeitet. Aber er sagt: „Wenn ich einen neuen Song produziere, starte ich ohne großen Plan, ohne vorher zu viel darüber nachgedacht zu haben. Wenn er dann fertig ist, beurteile ich ihn ganz simpel: Entweder ich mag ihn, oder ich finde ihn ganz okay.“ Letzteres sei häufiger der Fall. Songs, die er nur okay findet veröffentlicht Solveig dann nicht. Aber auf den gerade vorgespielten Song trifft das nicht zu – den mag er eigentlich schon sehr.

Der Song, den Zielinsky bereits nach wenigen Sekunden für „perfekt“ befunden hat, ist ein besonderer. Es ist der erste Song, den Solveig in Kooperation mit Sennheiser in AMBEO® 3D Audio-Soundqualität abmischen wird.

„Wir sind immer auf der Suche nach den besten Künstlern, um unsere Technologie weiterzuentwickeln und nach vorne zu bringen”, erklärt Zielinsky. Nach Robin Schulz’ „More than a friend” ist Solveig der nächste Star-DJ, der einen AMBEO® 3D Audio-Track komponiert. „Aus seinem Song können wir unheimlich viele 3-D-Elemente rausholen”, sagt Zielinsky weiter.

Im Studio
„AMBEO® 3D Audio ist beeindruckend – noch beeindruckender, als ich gedacht hätte.“

Solveigs Song heißt „Places”, er ist etwas melancholischer als die Dance-Songs, die man sonst von ihm gewöhnt ist. Seine größten Hits, „Hello”, „Do it right” und „Intoxicated”, waren eindeutige Tanzaufforderungen. „Places” hingegen ist sehr groovy, eingängig und mit typisch französischem Charme unterlegt. Die Inspiration für den Song kam Solveig aber in Norwegen. Durch die norwegische Singer-Songwriterin Ina Wroldsen. Sie hatte 2015 mit Calvin Harris’ „How deep is your love” schon einen Welthit, jetzt hat sie mit Solveig zusammengearbeitet. „Wir haben uns in einem Studio in Norwegen getroffen und sofort angefangen zu schreiben”, erzählt Solveig. „Ich hatte auf Anhieb ein ganz besonderes Gefühl durch den Klang ihrer Stimme.” Denn dieser sei so einzigartig, so emotional, berührend und stark. „Er hat mich dazu inspiriert, etwas leidenschaftlicher und gleichzeitig melancholischer als sonst zu komponieren.” Nach zwei Tagen waren Text und Songidee fertig.

Solveig macht nicht viele Kollaborationen. Er fühlt sich dabei oft unwohl. Bei der Kooperation mit Sennheiser war das aber anders. „Weil Sennheiser das Equipment herstellt, das ich am allerhäufigsten benutzt habe und benutze: den HD 25.” Um die 130 HD 25-Kopfhörer habe er in den vergangenen 20 Jahren als DJ verbraucht. „Sie sind meiner Meinung nach die besten DJ-Headphones, die es gibt”, sagt er. Und er gibt zu: „Das klingt ein bisschen komisch, aber ich muss zugeben: Ich benutze sie auch oft zum Mixen und Produzieren.” Solveig kennt den HD 25 als Referenz, er ist an den Klang gewöhnt und weiß, wie sein Song auf dem Kopfhörer klingen muss, um auch die richtige Balance für Klublautsprecher zu haben. „Das hat die Kollaboration mit Sennheiser für mich sehr angenehm gemacht.”

Einziges Problem: Er hatte zuvor noch nie die Möglichkeit, den AMBEO® 3D Audio-Sound zu hören. „Trotzdem ist es ihm auf Anhieb gelungen, einen vielschichtigen Track zu komponieren”, sagt Zielinsky.

Anfang Oktober lud er Solveig in sein Studio nach Hannover ein, wo der DJ die AMBEO® 3D Audio-Soundqualität kennenlernte. „Sie ist wirklich beeindruckend”, sagt Solveig. „Tatsächlich noch beeindruckender, als ich gedacht hätte. Eine wirklich emotionale, physische Erfahrung. Mit dem AMBEO® 3D Audio-Sound kann man so viel machen, man muss sich fast entscheiden, in welchem Teil des Raumes man den Song am besten anhören sollte.”

Neue Wege, visionären Sound wahrzunehmen

Davon hat er sich beim Komponieren nicht beeinflussen lassen. „Ich würde es anders sagen: AMBEO® 3D Audio bedeutete eine Möglichkeit, meinen Sound zu remixen, ihn in einer anderen Dimension wirken zu lassen.” Für Solveig ist das Projekt ein Experiment in einem ganz neuen Umfeld. „Das war und ist für mich schon immer sehr spannend gewesen – besonders, wenn es um Sound-Entwicklungen geht.” Denn er tendiert dazu zu glauben, dass der Mensch mit seinen zwei Ohren nur eine bestimmte Wahrnehmungsfähigkeit für eine bestimmte Stimmen- und Musikfrequenz hat. Deswegen ist es für ihn immer überraschend zu sehen, dass es noch viel mehr Möglichkeiten gibt, Sound zu erleben, als nur mit der gewöhnlichen Wahrnehmung des Sounds, wie ihn unsere Ohren gewohnt sind.

Martin Solveig und der HE-1

Daraus ergeben sich für Solveig gleichzeitig Chancen, die Zukunft von Audio zu verändern. „Jede große Veränderung, in der Art, wie wir Musik hören, kann eine massive Veränderung in der Art bewirken, wie wir Musik machen”, sagt er. „Ich glaube die Anwendungsbereiche für AMBEO® 3D Audio-Sound sind riesig. Man muss ja nur an Konzert- oder Kinosäle denken, die man so ganz anders bespielen kann.”

Er kann sich Shows vorstellen, bei denen das Publikum durch die AMBEO® 3D Audio-Technologie in eine innovative, neue Sound-Umgebung versetzt wird. „Wahnsinn, wenn man mal so darüber nachdenkt”, sagt er. “Die Leute sind natürlich daran gewöhnt, den Sound von vorne kommend zu hören, dazu die Visuals und Effekte – ein Club-Abend ist ja immer schon wie eine Show. Aber wenn man sich jetzt vorstellt, mithilfe von AMBEO® 3D Audio eine Show zu kreieren, bei der die Menge in eine Konzerthalle versetzt wird, in der der Sound von überall, aus jeder Richtung kommt – schwer vorstellbar, aber eine sehr interessante und spannende Idee.”

Die ultimative Sound-Erfahrung untermalt vom Wellenrauschen

Am 29. November wird Martin Solveig diese Vorstellung in die Realität umsetzen. Während der Woche der Art Basel wird er „Places” auf der Audemars Piguet-Party am Strand von Miami Beach uraufführen, unter freiem Himmel, vom leisen Rauschen des Atlantiks unterlegt.